16.01.2016

Kunstleder vernähen - Farbenmix Bube


  


Ich liebe es Kunstledertaschen zu nähen. Kunstleder gibt es in schönen Farben, ist robust und es ist bezahlbar. Was zu beachten ist, habe ich im Text rot hervorgehoben. 


Das Ungewohnte beim Kunstleder ist,  das es nicht festgesteckt werden kann (mit Nadeln) allerdings ist das kein Problem, denn das Material ist so fest das sich  keine Falten bilden können, lediglich können die Teile verrutschen beim Nähen, das kann man jedoch mit ein paar Klammen verhindern. 


Ich bin beim Nähen recht pragmatisch, deshalb gilt für mich der Satz:
So viel Aufwand wie nötig, so wenig wie möglich. 


Ich verarbeite ganz normalen Faden mit einer 80er Universalnadel (keine speziellen Fäden oder Nadeln) . 


Bei mir hat der Oberfaden eine Farbe die zum Kunstleder passt und unten einen neutralen Faden wie hellbeige, der zu den meisten helleren Stoffen passt, d. h. ich nähe immer mit dem Oberfaden auf der Kunstlederseite. 

Ich nähe immer füßchenbreit (0,7 cm) vom Rand (außer dem knappkantigen Abnähen von rechts) und schneide so gut wie nie die Kanten zurück. Gerade bei Taschen die später u. U. viel transportieren müssen, scheint mir das stabiler zu sein.  
 

Ihr braucht um die Maschine herum Platz, da das Material relativ stabil ist und nicht nachgibt.


Ich verstärke grundsätzlich alle Taschen mit Vlieseline S320, denn ich mag Taschen die einen guten Stand haben. Damit bebügle ich immer die AUSSENTEILE, also das Kunstleder.  Beim Bügeln gilt es zu beachten, dass keinesfalls über 2-Punkte gebügelt werden darf, sonst schmilzt die Oberfläche. Somit kann man das Kunstleder auch von rechts bügeln, ich nehme da zum Schutz ein Backpapier, aber das Bügeln auf ein Mindestmass beschränken, d. h. das Bügeleisen nicht auf der Oberfläche stehen lassen.


Auch das Besticken geht inzwischen richtig gut, allerdings musste ich die Fadenspannung verringern, meine  Einstellung ist -4 bis -6. 





Bei diesem Beispiel hab ich die Bube-Farbenmixtasche, verkleinert auf 80%,  genäht.  Ihr haltet euch beim Zuschneiden und Nähen einfach an die Anleitung. Ich möchte hier speziell auf das Nähen von Kunstleder eingehen. 


Zuerst fertige ich das Rückenteil mit einem RV-Fach.

 

Das Futter des RV-Faches schneide ich ein wenig mehr als die gesamte Breite der Tasche zu , insgesamt 32 cm hoch, also hier auf dem Foto 16 cm, doppelt gelegt. 




Dann schneide ich 7 cm vom oberen Rand im Kunstleder-Rückenteil komplett durch. Ich mache das gerne so, damit das Fach recht groß wird, da passt auch mal ein längerer Geldbeutel hinein und es ist einfach zu nähen. 




Da ich gute breite RV verwende (4 cm breit), klebe ich das Kunstleder ½ cm unter dem Rand des RV fest. Sonst stimmt nachher die Höhe des Rückenteils nicht mehr mit dem Vorderteil überein. 
 










Das ganze umdrehen und das Futter am Rand des RV festkleben.




  
Und feststeppen.





Dann wird diese Naht von rechts abgesteppt. Achtung: beim oberen RV (bei dem kürzeren Teil) wird das Futter nicht wie sonst umgeklappt sondern zeigt weiterhin nach oben. Das Futter wird ein wenig gebügelt (weg vom RV), beim Nähen mit der rechten Hand das Kunstleder wegdrücken, das es gut aufliegt und mit den Fingern von unten ein wenig aufpassen, dass sich im Futter keine Falten bügeln. 






Die andere Seite des RV  wird genauso genäht.

Dann sieht es so aus: 







Danach wird der RV aufgefädelt, darauf achten, das die Seitenteile am Rand nach dem Einfädeln übereinstimmen, außerdem darauf achten ob die Länge des Vorderteil und das Rückenteil noch gleich groß (hoch) sind. 









Bei mir wird am Vorderteil nichts verändert, deshalb kann ich nun schon die Seitenteile einsetzen. 



Ich klammere die Mitte des Seitenstreifens an die Mitte der unteren Taschenmitte. Und bei dieser Tasche fange ich immer in der unteren Mitte an zu nähen.





Bei den Kurven einfach sehr langsam nähen, große Faltenbildung gibt es nicht bei Kunstleder, das würde man merken bei dem festen Material. Beim Nähen immer wieder anhalten, die Nadel stecken lassen, das Oberteil und der Seitenstreifen zurechtrücken, es ist wirklich einfacher als es zu beschreiben ist. Langsam nähen. 





Danach die andere Seite von der Mitte aus nähen und anschließend den Seitenstreifen auf das andere Oberteil nähen. So sieht es nun aus:




Jetzt kommen wir an die Klappe, diese wird mit dem Futterstoff rechts auf rechts zusammengenäht (bitte nicht beachten, dass der Futterstoff hier noch übersteht). In den Kurven schön langsam nähen. Die obere Öffnung der Klappe bleibt offen. 






Das Ganze wenden und von der Futterseite her  ein wenig glattbügeln. Danach von rechts knappkantig absteppen, darauf achten dass die Kurven schön ausgeformt sind (ich nehme da gerne einen Kochlöffel). Das Kunstleder läßt sich nicht so gut formen, aber es geht ganz gut, evtl. auch nochmal von der Kunstlederseite mit dem Backpapier ein wenig bügeln. 





Nun wird die fertige Klappe auf das Rückenteil knapp am Rand mittig festgenäht.


Ebenfalls die Gurtbänder knappkantig festnähen. 







Danach fertige ich die Futtertasche auf dieselbe Weise. Auf das Vorderteil des Futterteils nähe ich ein Innenfach, 30 x 30 cm, zusammengeklappt, eine Seite verstärkt mit S320, mit Wendenaht und nähe dieses Fach auf dem Vorderteil fest. Das Innenfach wird danach noch einmal bei ca. 12 cm unterteilt.




Eine saubere Wendenaht arbeite ich folgenerdermaßen: Ein nomaler Stich = 2,5 mm, am Beginn der Wendenaht zwei Rückstiche, stelle die Naht auf die größtmögliche Länge ein (bei mir 6 mm) und dann mache ich je nach Größe des zu wendenden Teils 8 bis max. 20 Stiche. Wieder auf 2,5 mm zurückstellen, zwei Rückstiche.  Danach bügle ich die Naht auseinander und trenne dann die großen Stiche wieder auf. So bekommt man eine schöne glatte Wendenaht.






Nun wird das Futterteil über das Außenteil rechts auf rechts gestülpt und rundherum festgenäht. Da ich die Klappe und die Gurtbänder bereits fixiert habe, kann da nichts mehr verrutschen. 





Nun kommt die „Geburt" der Tasche, da ich bei diesen Taschen immer ca. zwanzig große Stiche bei der Wendeöffnung mache (siehe weiter oben), geht das Ganze gut zu wenden. Trotzdem muss man ein wenig vorsichtig sein, es ist mehr ein Umstülpen als ein Ziehen und Zerren. 





Nun wird nocheinmal knappkantig außen herum genäht. Dabei wieder darauf achten, das das Futter wirklich faltenfrei unten aufliegt und von oben das Kunstleder beim Nähen direkt vor der Maschine immer glatt streichen. Ich fasse dabei immer mit der rechten Hand in die Tasche hinein und "fühle" das das Futter glatt aufliegt. 






So sieht es dann aus, wenn alles passt, zum Schluss die Schlösser anbringen und die Wendeöffnung schließen. 







Um die Nähte noch ein bischen mehr auszuformen, hänge ich die Taschen gerne noch mit ein paar Büchern ein paar Tage aus, man kann sie zusätzlich auch noch ausstopfen mit Papier, damit die Nähte schön rund werden.  



Schnittmuster - Bube, Farbenmix CD 02 auf 80% verkleinert.
Die Stickdateien sind von Urbanthreads.com 
Die beiden Kunstleder sind von Swafing. 

Bei Fragen - einfach Kommentar hinterlassen. 

Ich grüß euch aus dem Werkstättle
Martina 


1 Kommentar:

Angela Hipp hat gesagt…

Liebe Martina, ich schätze präzise Arbeiten sehr!
Deine gehören definitiv dazu!
Liebe Grüße
von Angela, die nun öfter bei Dir vorbeischauen wird:)